KRITERIEN & DEFINITION

Kriterien für eine AKUT-Alarmierung

1. Das Kind ist minderjährig (max. 17 Jahre oder jünger).
2. Es handelt sich mutmaßlich um einen Entführungsfall.
3. Für die Gesundheit oder das Leben des Kindes besteht ein hohes Risiko.
4. Durch die Veröffentlichung von Informationen darf kein Risiko für das Kind entstehen.

Kriterien Alarmierung gefährdete Kinder

 

Es besteht ein unmittelbares signifikantes Gefährdungsrisiko für das vermisste Kind, aber der Fall erfüllt nicht die Kriterien für eine AKUT-Alarmierung.

 


KINDVERMISST

Mehr als 60.000 Kinder und Jugendliche werden jedes Jahr in Deutschland vermisst.  Glücklicherweise werden die meisten wieder gefunden, aber einige bleiben dauerhaft verschwunden.

 

Jedes einzelne dieser Schicksale hat ein Gesicht. Aber ein Gesicht kann man nur sehen, wenn man hinsieht. Das will die Aktion AUGEN AUF zeigen und jetzt gleichzeitig die Möglichkeit anbieten, mit dem Ginlo Messenger schneller & effizienter zu reagieren.
 

So ist es per Ginlo Messenger möglich, neben einer Text- oder Sprachnachricht ein Foto, Video eine Datei oder eine Standortmitteilung senden. Diese in Echtzeit gesendeten zusätzlichen Informationen machen die Suche schneller und können zu einem Sucherfolg beitragen.

 

So einfach geht es :

  1. Installieren Sie den kostenlosen und sicheren Ginlo Messenger.
  2. Fügen Sie die Initiative über die ID AUGENAUF als neuen Kontakt hinzu.
  3. FERTIG!

GMCNgine ™ : Zur Suche nach vermissten Kindern.


Aktuell steht jetzt auch der Initiative Vermisste Kinder als Mitglied die globale Plattform GMCNgine ™ der Organisation International Centre for Missing & Exploited Children (ICMEC)  zur weltweiten Suche vermisster und entführter Kinder zur Verfügung.

Das ICMEC hat die GMCNgine entwickelt, eine zentralisierte Plattform, die künstliche Intelligenz, maschinelles Lernen nutzt, um das Internet nach Fotos von Kindern zu durchsuchen und diese mit Bildern aus laufenden Fällen von vermissten Kindern aus der ganzen Welt zu vergleichen. Die Ergebnisse liefern den Strafverfolgungsbehörden und den NROs Hinweise auf den möglichen Aufenthaltsort von vermissten Kindern.

Die GMCNgine wird von 29 Ländern mit Falldaten von 33 Mitgliedern des GMCN von ICMEC genutzt. Durch den Einsatz von maschinellem Lernen und künstlicher Intelligenz vergleicht der GMCNgine Fälle im globalen System, sodass die Vermissstenfälle grenzübergreifend verfolgt werdend können, um vermisste Kinder schneller zu finden.

Die  GMCNginei ist rund um die Uhr im Einsatz, um  Millionen von Bildern im Darknet nach Übereinstimmungen oder Fotos zu durchsuchen, die den Bildern von vermissten Kindern ähneln. So können Strafverfolgungsbehörden und Nichtregierungsorganisationen leichter neue Fallbeispiele bilden und letztendlich vermisste Kinder nach Hause bringen.

ALARMIERUNG  IM ÖFFENTLICHEN RAUM

Für die unterstützende Öffentlichkeitsfahndung der Polizei nutzt die Initiative Vermisste Kinder in kritischen Vermisstenfällen

Digital Boards im öffentlichen Raum, um so zeitnah Millionen Menschen in ganz Deutschland zu erreichen.

SOZIALE NETZWERKE


UNTERSTÜTZER


Initiative Vermisste Kinder

Kehrwieder 8-9

 20457 Hamburg

Telefon: (040) 609454340

Telefax:  (040) 609454349

E-Mail: info@vermisste-kinder.de

Ginlo-Messenger: ID AugenAuf

 

 

 

 

 

Mitglied bei AMBER Alert Europe